Stelle hier mal Fragen ein, die auf der Mailingliste aufgekommen sind: wer weitere Fragen hat, einfach oben anfügen

Was brauche ich bzw. sollte ich einstecken? (im übertragendem Sinne als materiell gemeint)

  • Kamera (Videokamera oder Knipse)
  • Konkrete Ortsangabe, wo das Wahlbüro ist (erfragen im Wahlamt), Google-Maps-Ausdruck
  • Ausdruck von Checklisten, welche Dinge am wichtigsten zu prüfen sind
  • Was zum Trinken/Essen, wenn es länger dauert.
  • Das gute Gefühl, Trendsetter eines neuen Nerdsports zu sein.
  • Telefonlisten anderer Beobachter, inklusive Landeswahlleiter
  • Wenn vorhanden: Notebook und ggf. umts-Karte
  • Zu Hause gerne Stöbern: Wahlgesetz, Wahlgeräteverordnung, Wahlerlasse (nr. 24!) /matthias
  • bitte auch https://berlin.ccc.de/mediawiki/images/7/7e/Wahlbeobachtungscheckliste.pdf lesen, bzw die ge-updatete Version in ein paar Tagen dann (oder dabei helfen) /sva


Wie sollte ich mich idealerweise verhalten?

  • Freundlich. Nach meiner Meinung ist der Wahlhelfer kein Feind,

sondern im normalen Fall auch nur ein Opfer. In der Regel gibt es unter den Wahlhelfern drei verschiedene Gruppen:

    • Bürger, die das freiwillig tun (theoretisch möglich, aber nur

noch selten: zwangsverpflichtete Bürger)

    • Parteiaktivisten, die im Proporz abgestellt wurden
    • Gemeindeangestellte
      • Gemeindeangestellte werden im Zweifel noch die "ideologisch" fittesten

sein und die Nedap-Argumentbroschüre am besten auswendig gelernt haben.

  • Selbstsicher. Du hast das Recht, an einer öffentlichen Wahl

beizuwohnen. Dieses Recht kann dir nicht genommen werden, wenn du freundlich bleibst nicht "störst". /matthias