(welt.de)
(Presse: politik-digital.de)
Zeile 381: Zeile 381:
 
* [http://www.handelsblatt.com/News/Politik/Landtagswahlen-2008/_pv/_p/303639/_t/ft/_b/1383035/default.aspx/kritik-an-schwerwiegenden-wahlcomputer-problemen.html  Kritik an schwerwiegenden Wahlcomputer-Problemen] Handesblatt.com, 28.1.08
 
* [http://www.handelsblatt.com/News/Politik/Landtagswahlen-2008/_pv/_p/303639/_t/ft/_b/1383035/default.aspx/kritik-an-schwerwiegenden-wahlcomputer-problemen.html  Kritik an schwerwiegenden Wahlcomputer-Problemen] Handesblatt.com, 28.1.08
 
* [http://www.welt.de/politik/article1604876/Merkel_sieht_Defizite_im_Hessen-Wahlkampf.html  Hessen: Chaos Computer Club beklagt Unregelmäßigkeiten] welt.de (runterscrollen), 28.1.08
 
* [http://www.welt.de/politik/article1604876/Merkel_sieht_Defizite_im_Hessen-Wahlkampf.html  Hessen: Chaos Computer Club beklagt Unregelmäßigkeiten] welt.de (runterscrollen), 28.1.08
 
+
* [http://politik-digital.de/probleme-mit-wahlmaschinen-in-hessen Probleme mit Wahlmaschinen in Hessen], politik-digital.de, 28.1.08
  
  
  
 
[[Kategorie:Wahlcomputer]]
 
[[Kategorie:Wahlcomputer]]

Version vom 28. Januar 2008, 15:59 Uhr

Wahlbeobachtungen in Hessen zur Landtagswahl

Am 27. Januar 2008 findet in Hessen die Landtagswahl statt. An acht Orten wird mit Wahlcomputern gewählt. Es gibt beim Einsatz von Wahlcomputern viele Probleme und vor allem bei dem bisherigen Verfahren, der Papierwahl, kein Problem. Um zu zeigen, dass die eine Wahl mittels Wahlcomputer nicht transparent ist, ist es hilfreich, Wahlbeobachtungen durchzuführen, um Unregelmäßigkeiten zu dokumentieren. Wir würden uns freuen, wenn an dieser Stelle dann auch Links zu Dokumentationen auftauchen. Fotos sind immer gut! (Der Landeswahlleiter)

Die Koordination unter den Wahlbeobachtern am Wahltag ist noch unklar. Es wäre gut, in jedem Ort auch eine Person mit umts zu haben, um im Channel in Kontakt zu bleiben. Ansonsten wäre eine Telefonnummernliste hilfreich, machen wir dann per mailling liste. Die Kontakte an presse@ccc.de werden in die Liste uebernommen, es wird jeweils das konkrete Wahllokal (oder manchmal mehrere) angegeben, soweit bekannt.

Die Orte

Übersichtskarte in die alle Orte eingezeichet sind.

Es wäre gut, falls sich jemand entschließt, in einem oder mehreren dieser Orte beobachten zu gehen, uns kurz Bescheid zu geben, damit wir wissen wo jemand ist und wo noch jemand fehlt usw. - Danke.

Die folgenden Gemeinden und Städte planen einen Einsatz von Nedap-Geräten bei der Landtagswahl 2008:

Gemeinde Niestetal

Diese Gemeinde liegt in der Nähe von Kassel, wogegen die anderen alle in der Frankfurter/Darmstädter/Mannheimer Gegend sind.

  • wo: 2 Wahllokale: kl. Turnhalle, Wilhelm-Leuschner Schule, Karl-Marx Straße 32; Grundschule Mühlenweg 14 (Ortsteil Sandershausen), Wahlkreis 1+2 Aula, 3 im Nachbargebäude
  • wer: 4 Personen sicher. Genaueres im chat oder mailing liste.
  • was:

Bericht aus Niestetal


Gemeinde Niedernhausen

  • wo: 8 Wahllokale
  • wer: 4 Personen sicher
  • was: Digitalkamera mit Video, Spiegelreflex
Bericht

http://free4me.blogger.de/stories/1031133/ "..."Hi, darf ich mir den Stuhl nehmen? Ich bin vom ChaosComupterClub und würde ihnen gerne ein bisschen auf die Finger gucken - Wahlbeobachten" -man hört den 'waah ein böser' schalter umschalten "Nein . ich muss sie bitten das wahllokal zu verlassen. bei der auszählung dürfen sie gerne teilnehmen, die ist wieder öffentlich - aber Wahlbeobachter sind nicht zugelassen; bitte warten sie vor dem Wahllokal" ..."

Stadt Bad Soden am Taunus

  • wo: 14 Wahllokale
  • wer: Drei Personen schon sicher. Mehr Infos per mail oder chat.
  • wer noch: M. aus Bad Soden, beobachtet Wahlkreis 003 (Rathaus)
  • Koordination: Benutzer:g0ph3r
  • Treffen: 10:00 Uhr, Bistro S-Bar in Bad Soden.
  • was:
Bericht
  • Ergebnisse
    • g0ph3r/Sommteck
      • 07:00 in Wahkbezirk 1 (Ramada-Hotel) eingetroffen. Wahlraum wahr unverschlossen aber noch kein Gerät vorhanden. 15 Minuten später trifft Wahlvorsteher mit Wahlhelferin und Wahlgerät ein. Dieses hatten sie persönlich vom Rathaus mit einem PKW abgeholt. Kurz darauf treffen die restlichen vier Wahlhelfer ein.
      • Wir haben uns als Wahlbeobachter vorgestellt. Beim Aufbau des Gerätes hatt man uns die Beobachtung im Wahlraum untersagt. Konnten das geschehen aber bei geöffneter Tür mitverfolgen.
      • Auffällig ist, dass der Beleg mit den Gerätedaten zu Beginn schon Ausgedruckt im Gerät hing.
      • Das einschalten des Wahlgerät und die Prüfung der Checksumme erfolgte ohne Benutzung des Handbuch. Beide Schlüssel wurden aber auf zwei Wahlhelfer verteilt.
      • Um 08:00 Uhr betritt der erste Wähler das Lokal. Hierbei herscht Verunsicherung bei der Bedienung des Gerät im Wahlvorstand.
      • Können den Wahlvorsteher dabei beobachten, wie er sich auf die dem Wähler zugewendete Seite des Gerät begibt (es war kein Wähler im Raum anwesend). Nach dem Hinweis auf sein Fehlverhalten belehrt dieser nochmal die restlichen Helfer um das Verhalten.
      • Es ist eine spürbare Angespanntheit bei einigen Mitglieder des Wahlvorstand zu erkennen. Dieser zeigt sich aber dennoch freundlich und einigermassen koperativ. Suchen zum Teil sogar auch das Gespräch.
      • Mit dem Wahlhandlungsende betreten wir den Wahlraum um dabei die Auszählung mit zu verfolgen. Hierbie herschte immer das 4-Augen-Prinzip.
      • Durften die Checksummen des Gerätes selber überprüfen aber nicht aufschreiben.
      • Der Wahlvorsteher bringt das Gerät mit Helferin persönlich im PKW in das Ratheus zurück.
      • Es wurde keine USV für den Fall eines Stromausfalles eingestzt.
      • Die Wahl lief trotzdem ohne grossen Beanstandungen sehr gut ab.

Stadt Langen

    • 43800600001 - Langen, St.Geschw.-Scholl-Schule
    • 43800600002Langen, St.Geschw.-Scholl-Schule
    • 43800600003Langen, St.Evangl. Gemeindehaus
    • 43800600004Langen, St.Gemeindez. Liebfrauen
    • 43800600005Langen, St.Wallschule
    • 43800600006Langen, St.Kindertagesstätte (KIM)
    • 43800600007Langen, St.A.-Reichwein-Schule
    • 43800600008Langen, St.Adolf-Reichwein-Schule
    • 43800600009Langen, St.Ludwig-Erk-Schule - Florian
    • 43800600010Langen, St.Ludwig-Erk-Schule - Florian
    • 43800600011Langen, St.KITA Nordend - Nina (morgens beim Aufbau)
    • 43800600012Langen, St.Seniorentreffpunkt
    • 43800600013Langen, St.Stadtwerke Langen
    • 43800600014Langen, St.Rathaus
    • 43800600015Langen, St.Siedlerheim
    • 43800600016Langen, St.KITA Ohmstraße
    • 43800600017Langen, St.Albert-Einstein-Schule
    • 43800600018Langen, St.Albert-Schweitzer-Schule - Mathias
    • 43800600019Langen, St.Albert-Schweitzer-Schule - Mathias
    • 43800600020Langen, St.KITA Am Steinberg
  • wer: 3 Person sicher, 1 Personen schon halb-sicher. Mehr Infos per mail oder chat.
  • was:
    • umts mit irc

Stadt Obertshausen

Altenwohnheim Waldstraße
Waldstr. 101
63179 Obertshausen
Joseph-von-Eichendorff-Schule
Schulstr. 1
63179 Obertshausen
Sonnentauschule
Rembrücker Weg 15
63179 Obertshausen
Kreisberufsschule Georg-Kerschensteiner-Schule
G-Kerschensteiner-Str 2
63179 Obertshausen
Fröbelschule Hausen
Fröbelstr. 6
63179 Obertshausen
  • wer: 4 person sicher. Mehr Infos in Chat und ML
  • wer noch: A. aus Obertshausen, noch unklar, welches Wahllokal
  • was:
    • gprs mit irc
    • Videokamera
    • Digitalkameras
Bericht

http://frank.geekheim.de/?p=388

Gemeinde Alsbach-Hähnlein

  • wo: Alte Tabelle
  • wer:
    • Tabz (Handynummer für intern direkt bei Tabz (at) jabber.ccc.de (jabber) oder Tabz [at] evil-lair [dot] org (mail))
    • Zeri
    • Zocker
    • more wanted!
  • was:
    • Morgens früh(!!) Übergabe der Geräte im Rathaus dokumentieren und bis zum Wahlbeginn dort bleiben
    • danach andere Lokale abtingeln
    • Mittags selber wählen gehen (Briefwahl verpasst)
    • Abends Auswertung im Rathaus dokumentieren
Bericht
  • Ergebnisse:
      • Lagerung der Wahlmaschinen im Rathaus: zur Abholung, von einer (leicht nervösen) Person im Foyer bewacht, ansonsten, nach Aussage dieser Person im Abstellraum, Zugang zu diesem Raum unbekannt
    • lars, Melibokusschule (Aufbau):
      • deutliche Unsicherheit bei den Wahlhelfern,
      • Unklarheit darüber was nun das Siegel an der Maschine ist wurde nach kurzer Diskussion geklärt zwei Siegel wurden identifiziert und der ungeöffnete Zustand des Rechners wurde festgestellt, wie sich nach Wahlschluß herausstellt, hätte man vielleicht noch die Checksummen vergleichen müssen. (Es hat ebenfalls kein Test der Tastenbelegung stattgefunden, dieser steht aber nicht einmal auf der Anleitung für die Wahlvorstände.) Genau das habe ich nämlich nach der Wahl nochmal mit einem der Wahlvorstände festgestellt. Eher betretenes Schweigen, es wollen wohl alle nach Hause. Die Unterschriften sind auch schon längst gemacht und die Wahlcomputer wieder verplompt. (Mit den Kabelbinderartigen Plomben diesmal, aber korrekt auch durch den Griff.)
      • 1 von 2 Wahlmaschinen stand ca. 30sec-1min verplombt alleine vor der Schule.
      • Unklarheiten in der Bedienung der Maschine (Hebel neben dem Drucker) ansonsten: Schlüssel wurden aufgeteilt (um 1800 sind allerdings trotzdem wieder jeweils die Schlüssel einer Maschine an einem Schlüsselbund) und die Wichtigkeit, daß diese den Wahlraum nicht verlassen und seperat von verschiedenen Personen aufbewahrt werden wurde betont,
      • Wahlhelfer am Bedienpult eingewiesen und der Zählerstand (gewählt) wurde an Bedienpult und dem Wahlmonitor auf Null geprüft.
      • FAZIT: Es sieht ganz so aus als wenn die Wahlhelfer nicht ausreichend auf die Bedienung der Geräte vorbereitet sind. GgF ist sogar die Anleitung mangelhaft bzw. enthält Passagen wie die Prüfung der Tastenbelegung schlicht nicht.
    • Tabz/Zeri
      • Sehr früh im Gemeindehaus Sonne
      • Fotografieren wurde uns ausdrücklich untersagt,
      • Ankunft der zwei Wahlmaschienen (WM) im Gemeindehaus Sonne 0715 im Auto des Wahlleiters ohne Beifahrer
      • Auto 30 Sekunden lang unbewacht
      • Eine Wahlhelferin wird im Anschluss weitere 30 Sekunden mit dem WM alleine gelassen.
      • WM werden von 2 Wahlhelfern und dem Wahlleiter überprüft und aufgebaut, keine Beanstandungen.
      • Wahlleiter zeigte uns die Siegel
      • Insgesammt recht gut gemacht, keine Übermässigen Beanstandungen meinerseits (Tabz)
      • lokaler Wahlleiter ist bei der DALUG und besuchte den 24C3 (nach seiner Aussage)
      • es wurde uns ein Photo des Gesamtaufbaus gestattet
    • Erik (Ankunft so in etwa gegen 16:50) - Beobachtungen bei der Wahl
      • Gedruckte Ersatzwahlzettel nebst Urne war vorhanden, Ausfall von Wahlcomputern wäre kein Problem gewesen
      • Wahlcomputer gut aufgestellt, keine Möglichkeit die Wahl des Wählenden zu sehen (keine Reflexionen in Fenstern oder ähnliches)
      • Die Geräterückseite war immer sichtbar für alle Personen in dem Raum
      • Auch ältere Personen hatten wenig Probleme mit der Bedienung, im Raum hingen große Bilder der Gerätebedienfläche um die Bedienung zu erklären
      • Wahlcomputer dort schon seit 5 Jahren im Einsatz, daher wohl relativ viel Routine
      • Insgesamt 2 Wahlcomputer im Einsatz
      • Nur ungültigmachen einer der beiden Stimmen war möglich (da meines Wissens nach alle Computer gleich damit auch in anderen Lokalen)

Stadt Lampertheim

Tel. 06206 935-264, Fax 06206 935-300 E-Mail kh.schmitt@lampertheim.de

Berichte
  • Bericht von A.
    • 5:45 Uhr Am Hintereingang Schillerschule Stellung bezogen
    • 6:50 Uhr Hausmeister trifft ein. Smalltalk mit dem Hausmeister über Politik, Wahlen, und Frage an mich, ob ich ihm bei einem Problem im Schulnetzwerk helfen könnte. Bekunde selbstverständlich meine Hilfsbereitschaft.
    • 7:00 Uhr Anlieferung der NEDAPs in einem roten Kleintransporter durch 1 Person. Übergabe an den Hausmeister. Dieser verteilt die Kisten auf die 3 Wahllokale. Hausmeister lässt mich mit den Kisten alleine kann mich frei bewegen und Plomben begutachten.
    • 7:25 Uhr Wahlhelfer und Wahlleiter der 3 Wahlbezirke trudeln ein.
    • 7:34 Uhr Als ich offen mit der Kamera auftauche wird mir das fotografieren mehrfach untersagt (bis 10m rund um das Wahllokal), dass sei eine Anweisung des Landeswahlleiters. Auch ist meine Anwesenheit in der Nähe der Geräte nicht erwünscht. Mir wird ein kopiertes Dokument unter die Nase gehalten mit gelb markierten Stellen. Es handelt sich um einen §31 irgendeines Gesetzes, nachdem der Wahlleiter entscheiden kann wann und wo fotografiert wird. Mangels eines Kopierers frage ich nach, ob ich das Dokument fotografieren darf (*g*) Abgelehnt. Später am Tag konnte ich gemeinsam mit Inte durch hartnäckiges Nachfragen ermitteln, dass es sich um einen Auszug aus dem [HAT INTE AUFGESCHRIEBEN! BITTE ERGÄNZEN] handelte (Wahlvorstand stritt unter sich, ob man uns den Titel des Dokuments zeigen kann…ohne Worte)
    • 7:35 Uhr Anruf bei Wahlleiter von Lampertheim, Herrn Schmitt. (kling schon wieder sehr genervt… war wohl nicht der erste CCC Anruf heute). Er bestätigt nochmal, die Anweisung des Landeswahlleiters, dass nicht fotografiert werden darf und erweitert, dass ich auch bei der Inbetriebnahme nicht im Raum sein darf. 8-18Uhr sonst nicht! Widerstand ist zwecklos….
    • 7:40-7:50 Uhr Inbetriebnahme. Je Raum sind 4 Personen anwesend. Da ich die Räume nicht betreten darf bin ich auf dem Gang und studiere interessiert die Aushänge. Bei WL 7 kann ich nichts sagen, habe nicht die ganze Prozedur gehört. Bei WL 8 wird das Sicherheitsprotokoll sehr schnell durchgegangen, keine weiteren Angaben möglich. Bei WL 9 bekomme ich mit, dass die Schlösser am Gerät des Wahlleiters in einer falschen Ausgangsposition stehen. Diese wird „korrigiert“ ohne weiter davon Kenntnis zu nehmen. Weiteres kann ich nicht berichten. Späteres Nachfragen während der Wahl, ob bei Inbetriebnahme etwas ungewöhnlich war, wird verneint.
    • 8:00-10:00 Uhr Bei einigen Wahlhelfern des Vormittags zeigte sich von Anfang an ein Vorbehalt gegen den CCC, deraber durch längere Gespräche langsam aufgeweicht werden konnte. Bevor ich gegen 10Uhr gegangen bin war zumindest bei Einigen der Gedanke angekommen, dass der CCC ja nur auf vorhandene Sicherheitslücken hinweist und keine neuen schafft.

Es entwickelte sich über den Vormittag zeitweise mit einzelnen ein recht lockeres Gespräch über Emailverschlüsselung und Onlinedurchsuchung, aber ich glaube ich konnte die allgemeine Haltung „ich hab doch nichts zu verbergen“ bei keinem der Anwesenden nachhaltig entkräften. Man hatte das Gefühl, dass grundlegend kein kritisches Bewusstsein für die IT-Technik vorhanden ist.


    • 8:11 Uhr Polizei fährt vor, hege die Vermutung die könnte der Wahlleiter gerufen haben und bin erst mal weg. Sind dann 10min später wieder gegangen.
    • 8:28 Uhr Junge Familie interviewt zu NEDAP. Zum Thema Sicherheit ist ihr Aussage: „Naja ist halt ein Computer“ soweit ist auch ihr Vertrauen dazu, zum Thema Bedienung, Bedenken, dass vor allem alte Menschen den Wahlcomputer fehlerfrei bedienen können, Grund dafür sind die kleinen Knöpfe und die Tatsache das man Ihrer Meinung nach leicht verrutschen könne und wegen der schlechten Lesbarkeit des Displays ausversehen das falsche wählt.
    • 8:33 Uhr Ältere Dame (ca.75) Befragt. Sie ist recht rüstig und kam mit dem Wahlcomputer gut zurecht. Zum Thema Sicherheit ist Sie der Meinung, dass das modern und technisch ist und dass es bestimmt sicherer ist als mit Papier.
    • 8:36 Uhr Mann interviewt (ca. 70). Kam auch gut zurecht. Nachfrage meinerseits, wie denn eine Nachzählung erfolgen solle, wenn nur die Privatfirma das Speichermodul nochmal auswerten könne. Antwort: „Jede Technik hat halt ihren Preis. Is halt so“.
    • 16:34 Uhr Ich stelle mich der Spätschicht in den 3 Wahllokalen vor. Bei Wahllokal 9 bekomme ich eine harsche Abfuhr vom Wahlvorstand. „Wir geben keine Auskünfte und beantworten keine Fragen“. Da hatte ich außer meinem Namen eigentlich noch nichts gesagt. In WL 8 werde ich neutral begrüßt. In WL 7 komme ich schnell sehr gut mit dem Wahlvorstand ins Gespräch. Ich leiste Aufklärungsarbeit über den CCC und plaudere mit ihm locker über Schule, Politik und Gesellschaft.
    • 18:01-18:10Uhr Nachdem der letzte Wähler das Wahllokal verlassen hat, wird in Wahllokal 7 die Wahl für beendet erklärt. (WL 8+9 haben pünktlich geschlossen). Ich bleibe zur Auszählung in WL 7 anwesend. Ob fotografiert werden darf oder nicht verhandeln der Wahlvorstand von Früh- und Spätschicht. Das NEIN setzt sich durch. Ich gebs auf. Wenigsten darf ich dabei sein.

Die Schritte im Einzelnen: Schlüssel in das waagrecht stehende Schloss – beide Schlüssel werden in die Senkrechte gedreht – roter Schlüssel wird zurückgedreht und Knopf links daneben gedrückt – 629 Wählerstimmen wurden abgegeben zeigt das Display an – Abdeckung NEDAP (hinten) wird geöffnet – vorne wird was geöffnet (kann ich nicht sehen) – 2x wird laut Protokoll eine Taste A gedrückt zum Ausdrucken des Ergebnisses (4 Augen Prinzip eingehalten) – Kassenzettel wird gedruckt – beide Schlüssel werden abgezogen und in die Schlösser unter der offenen hinteren Abdeckung gesteckt und das Speichermodul befreit – (Etwa 16-20 Augen blicken gespannt auf das entfernen des Speichermoduls) – es wird in Sekunden ohne es weiter anzusehen sofort in den dafür vorgesehenen Umschlag gesteckt, dieser wird zugeklebt und mit einem weißen Papiersiegel mit blauem Stempel versiegelt (als ob man Angst hätte ich könnte durch meine pure Anwesenheit das Modul manipulieren) – Kassenzettel wird abgetrennt – ich frage, ob ich die Aufkleber im offenen NEDAP fotografieren darf…. Natürlich nicht – NEDAP wird zusammengefaltet und mit einem roten, etwa 1,5m langen Unisto Kabelbinder (mit Drahtverstärkung wird mir auf Nachfragen versichert) „verplombt“. Eine Art Plombe oder Seriennummer auf dem mit Unisto beschrifteten Plastikschild ist nicht zu erkennen (Habe auf der Herstellerseite den selben Typ entdeckt http://www.unisto.com/de/?p=1649, die dort angesprochene Seriennummer muss es dann wohl geben, es wurde aber vor Ort keine Nummer notiert oder verglichen, ist vielleicht bereits morgens geschehen). Grund für die Kabelbindertechnik ist, dass man ja keine Plomben Zange hat – Stimmverteilung wird verlesen, allerdings so schnell das ein mitschreiben nicht möglich ist, lediglich 12 ungültige und 617 gültige bei der Wahlkreisstimme konnte ich verlässlich festhalten. Bei den Ergebnissen der Parteien wurden nicht die richtigen Bezeichnungen gesagt (CDU, SPD, …) , sondern Schwazze, RRRRode, … und das auch noch genuschelt und schnell… Das ganze dauerte nur 9! Minuten

    • 18:12-18:20Uhr In WL 8 konnte ich nichts mehr beobachten. (4 Personen) Auch hier mit rotem Unisto Plastikkabelbinder (mit Drahtverstärkung) NEDAP versiegelt

In WL 9 komm ich zum Ende der Ergebnisverlesung. (4 Personen) Auch hier mit rotem Unisto Plastikkabelbinder (mit Drahtverstärkung) NEDAP versiegelt. Umschlag mit dem Speicherchip liegt auf dem Tisch. Verklebt ohne Siegel. Bin dann dem Helfer der Stadt Lampertheim gefolgt, der den NEDAP wegtrug, später war der Umschlag nicht mehr da. Keine Aussage möglich, ob noch versiegelt wurde. So und nun kommt noch der Schluss den ich leider auch nicht sicher bestätigen kann. Beim Verlassen des Schulgebäudes kommt mir der eben erwähnte Mitarbeiter der Stadt Lampertheim entgegen. Mit leeren Händen. Draußen steht ein orangenes Fahrzeug mit offener Schiebetür. Ich geh raus und nähere mich dem Wagen. Links zwischen Tür und Rückbank stehen 3 feinsäuberlich aufgereihte Koffer. Leider ist es durch die Dunkelheit nicht möglich zu erkennen, ob es sich tatsächlich um die NEDAPs handelt. Foto hat auch kein Blitz. Außerdem müsste ich zu „Identifizierung“ mindestens einen herausziehen. Sollte mich dabei jemand sehen hätte ich nach all den Diskussionen des Tages sicherlich ein großes Problem. Ich entscheide mich egoistisch dagegen genauer nach zu stöbern, aber eigentlich bleibt da kein Zweifel offen. Hab dann noch kurz mit dem Hausmeister geredet, da ich mangels Passwort am Morgen nicht sein Netzwerkproblem lösen konnte und lass ihm meine Telefonummer da. In den 5 Minuten war der offene Wagen die ganze zeit unbeaufsichtigt und jeder hätte die Koffer, die da im Auto standen wegtragen können. Die beiden Wahllokale haben seltsamer Weise fast 10min länger gebraucht für dieselbe Prozedur. Sind die nun langsam? oder die anderen zu schnell?

Noch ein paar allgemeine Dinge. Die meisten der Wähler kamen mit dem NEDAP zurecht, aber nicht alle. Immer wieder habe ich Situationen beobachtet in denen Jung wie Alt Ihre Probleme mit der Kiste hatte. Laut einem der Wahlvorstände liegt das aus seiner Sicht vor allem daran, dass viele meinen nach jeder Stimme bestätigen zu müssen, viele aber auch schlicht weg die beiden etwas ungünstig platzierten und nicht eindeutig beschrifteten Bestätigungsknöpf rechts oben und rechts unten (der oben ist grün der unten weiß) übersehen, oder dann versuchen auf beide zu drücken u.ä. Einige haben Anfangs nicht fest genug gedrückt, dann funktionierte es auch nicht. Einigen musste mehrfach geholfen werden, dass schon fast die Grenze zur nicht mehr geheimen Wahl überschritten war (muss ich jetzt für Partei XY den Knopf Z drücken)

Sehr süß fand ich ein Pärchen mit deutsch-russischem Akzent, beide schon über 70. Der Wahlvorstand erklärt Ihnen vorne an der Schultafel ,anhand eines Bildes des NEDAP, welche Knöpfe sie wann drücken müssen. Am Ende der Erklärung setzt sich dann der Wahlvorstand hin, Mann und Frau tuscheln, dann läuft die Frau an die Tafel und drückt an der Tafel auf das Bild der NEDAP Eingabemaske. So funktioniert also „geheime Wahl“ in Rußland  ;-)

Sorry das ich nicht mehr Fakten liefern konnte, aber ich wurde auf verschiedenste Weise (Anwesenheitsverbot, Fotoverbot, Nicht verfolgbare Protokolle) davon abgehalten. Habe deshalb etwas mehr von dem Drumherum wiedergegeben. Hoffe es geht in Ordnung.

Koordination
  • Treffen zum Frühstück & weiterer Koordination am Sonntag um 10 Uhr im Cafe/Bistro Am Römer (Domgasse 4, gegenüber von Rathaus/Stadthaus)
  • Wer:
A. aus Mannheim
Inte (c3ma)
Pensoffsky (c3ma)
Scytale (c3ma)
h0nIg (c3ma)
  • Was :
A. hat auch Digicam, außerdem Notizblock und Schreibzeug für Interview. Diktiergerät in Klärung.
Inte hat Kamera, Wahlerlass L24, Wahlbeobachter Checkliste & Notebook (UMTS) dabei.
Pensoffsky hat Kamera, Notebook, und sonstigen Kram dabei.
Scytale: P&S-Cam, Notebook, GPS, Passierschein A38.
h0nIg hat Digicam mit Filmfunktion und Notizblock
Wahlbezirke
  • Laut Auskunft des Wahlleiters: 21 Wahlbezirke (Google Map) (Wahlbüro Stadthaus Zi. 109, Herr Schmitt Römerstr. 102).
  • Bezirk 1 & 2
    Biedensandschule Carl-Lepper-Str. 5
h0nIg schaut sich hier den Aufbau an & ist ab ca. 6 Uhr morgens da (Station 1).

Alfred-Delp-Schule Carl-Lepper-Str. 5

Inte schaut sich hier den Aufbau an & ist ab ca. 6 Uhr morgens da (Station 1).
  • Bezirk 3
    Kinderhort Saarstr. 48
Inte schaut sich hier den Aufbau an & ist ab ca. 6 Uhr morgens da. Alternative, falls Beobachtung bei 1 nicht möglich.
  • Bezirk 4
    Siedlerhalle Am Brünnel 22
Beobachter?
  • Bezirk 5
    Goetheschule Hagenstr. 31-33
h0nIg (Station 2), Ausweichmöglichkeit wenn bei Station 1 keine Aufbaubesichtigung
  • Bezirk 6
    Bürgersaal Jahnplatz Blücherstr. 26
Scytale beim Aufbau
  • Bezirk 7, 8 & 9
    Schillerschule Kaiserstr. 28
Inte (Station 2), A. übernimmt hier ab 6Uhr die Aufbaubeobachtungen.
  • Bezirk 10
    Alte Pestalozzischule Römerstr. 35
Beobachter?
  • Bezirk 11
    Bürgersaal Altenwohnheim Dieselstr. 2
Scytale beim Aufbau (Alternativlocation falls 6 nicht möglich)
  • Bezirk 12 & 13
    Städt. Bauhof Industriestr. 33
    Bauhof-Sozialraum-Gärtner Industriestr. 35
Beobachter?
  • Bezirk 14
    KITA Europaring Europaring 7
Beobachter?
  • Bezirk 15
    Bürgersaal Neuschloß Ahornweg 1 (Neuschloß)
Beobachter?
  • Bezirk 16
    Bürgerhaus Hüttenfeld Alfred-Delp-Str. 50 (Hüttenfeld)
Beobachter?
  • Bezirk 17
    Grundschule Hüttenfeld Lampertheimer Str. 4 (Hüttenfeld)
Beobachter?
  • Bezirk 18
    DGH Rosengarten Rheingoldstr. 5 (Rosengarten)
Beobachter?
  • Bezirk 19
    Nibelungenschule Hofheim B.-Neumann-Str. 14 (Hofheim)
Beobachter?
  • Bezirk 20
    Alte Schule Hofheim W.-Leuschner-Str.7 (Hofheim)
Beobachter?
  • Bezirk 21
    KITA Hofheim Schubertstr. 37 (Hofheim)
Beobachter?
  • Briefwahl I –Stadthaus- Römerstr. 102 (1-10)
Beobachter?
  • Briefwahl II –Stadthaus- Römerstr. 102 (11-21)
Beobachter?

Stadt Viernheim

  • Gemeindewahlleiter:
Herr Michael Fleischer
Rathaus (1.OG, Raum 111 (Hauptamt))
Telefon: 06204 988-217
Email: MFleischer(at)viernheim.de
  • wo: 16 Wahlbezirke
  • Bezirk 1, 2 & 3
    Nibelungenschule Birkenstr. 3, Zimmer-Nr. 109
    Nibelungenschule Birkenstr. 3, Zimmer-Nr. 110
    Nibelungenschule Birkenstr. 3, Zimmer-Nr. 111
Beobachter?
  • Bezirk 4, 5 & 6
    Alexander-v.-Humboldt-Schule Franconville Platz, Aula
    Alexander-v.-Humboldt-Schule Franconville Platz, Zimmer-Nr. H4
    Alexander-v.-Humboldt-Schule Franconville Platz, Zimmer-Nr. 12
Beobachter?
  • Bezirk 7, 8, 9 & 10
    Schillerschule Lampertheimer Str., Zimmer-Nr. 111
    Schillerschule Lampertheimer Str., Zimmer-Nr. 112
    Schillerschule Lampertheimer Str.,Zimmer-Nr. 105
    Schillerschule Lampertheimer Str., Zimmer-Nr. 106
Beobachter?
  • Bezirk 11, 12, 13, 14 & 15
    Friedrich-Fröbel-Schule Saarlandstr. 2, Zimmer-Nr. 11
    Friedrich-Fröbel-Schule Saarlandstr. 2, Zimmer-Nr. 12
    Friedrich-Fröbel-Schule Saarlandstr. 2, Zimmer-Nr. 13
    Friedrich-Fröbel-Schule Saarlandstr. 2, Zimmer-Nr. 17
    Friedrich-Fröbel-Schule Saarlandstr. 2, Zimmer-Nr. 18
Beobachter?
  • Bezirk 16
    Alexander-v.-Humboldt-Schule Franconville Platz, Zimmer-Nr. H3
Beobachter?
  • wer: Bitte oben noch eintragen! Wer ist wann wo?
Hendrik&Oliver sind denn ganzen Tag über in Viernheim (Start bei Fröbel-Schule gegen 5.45 Uhr)
eine person sicher, weitere halb-sicher. Infos per mail oder chat.
nessi
  • was: Wer hat was dabei?
O hat Auto, Digicam, Zettel, Stift, Checkliste (Wahlbeobachtungsartikel), Wahlbekanntmachung
H. hat digitalkameras und evtl sogar film...
  • Infos: Sonstige Hinweise (O. hat telefoniert):
Laut Auskunft der Stadt, ist es nicht erlaubt den Aufbau der Geräte zu beobachten. Naja, wenn sie meinen.
Die Wahl ist öfentlich und es ist möglich ab 8 Uhr die Wahllokale zu betreten
Beim Aufbau der Geräte dabei zu sein, ist laut seiner Aussage nicht möglich
Die Auszählung ist öffentlich und die Beobachter dürfen nicht aus dem Lokal verwiesen werden
    • ok. wenn die meinen, dass ist so, dann ist das so zu protokollieren. Keinesfalls auf die Prozeduren bestehen! Gesetz dabei haben ist hilfreich, muessen die aber auch da haben.

Orte die keine Computer mehr haben

Die Städte

  • Dillenburg (zw Marburg und Siegen),
  • Villmar (bei Limburg)
  • Eschborn (direkt neben Bad Soden),
  • Dietzenbach (bei Langen),
  • Weiterstadt (zw Langen und Alsbach-Hähnlein)
  • Egelsbach (ganz direkt neben Langen)
  • Erzhausen (ganz direkt neben Langen)
  • Eppertshausen (bei Langen)

die in der Vergangenheit Wahlcomputer eingesetzt haben, werden bei der Landtagswahl 2008 keine Nedap-Geräte verwenden.

Kontakt

  • einfach eine mail an: <wahlcomputer> <at> <ccc> <punkt> <de>
  • Manche sind in #wahlcomputer auf irc.hackint.org anzutreffen, dem Server des cccDarmstadt. http://hackint.org/
  • Wir nutzen die Mailing Liste des Chaos Darmstadt ebenfalls temporär.
    • um Listenteilnehmer zu werden, einfach eine mail an discussion-subscribe [at] lists.metarheinmain.de schreiben.
  • Außerdem gibt es natürlich dieses Wiki, in dem sämtliche Dinge laufend zusammengeführt werden.

to do

  • bei den einzelnen Städten anrufen und die Adressen der Wahllokale herausfinden, und/oder die bereits bekannten Adressen ins Wiki schreiben
  • wer Wahlbeobachter ist und $device für $stadt zur Verfügung stellen kann, bitte auch ins wiki damit.
  • Checkliste aktualisieren
  • Infos verbreiten (diese Seite, die ml und ircChan und vor allem den Aufruf "werdet Wahlbeobachter")
  • Leute sammeln und sie bitten, sich zu melden!
  • fotos von den wahlcomputern verlinken -> siehe auch vergangene Wahlbeobachtungen
  • Liste vergangene Wahlbeobachtungen vervollständigen.
  • konketer vorgang bei der beobachtung (fahrplan)
  • telefon konferenz organisieren -> Samstag mittag?
  • evtl infozettel für wahl
  • mehr...

www.wahlen.hessen.de

(Live) Berichte

Presse