K (Biometrieszenen mit Zeitangaben und kurzer Beschreibung)
Zeile 27: Zeile 27:
 
* Mission Impossible
 
* Mission Impossible
 
** was ist mit den Fernsehfolgen, hat da wer ne Idee
 
** was ist mit den Fernsehfolgen, hat da wer ne Idee
* Star Track
+
* Star Trek
 +
** In fast jeder Folge von "Deep Space Nine" zahlen die Gaeste in Quarks Bar mit ihrem Fingerabdruck. Missbrauch kam da nicht vor.
 
** Stimme -
 
** Stimme -
  

Version vom 20. April 2005, 23:43 Uhr

Vorwort

Elisa möchte in Hinblick auf Projekt C biometrierelevante Filmsequenzen zusammenschneiden, damit man die mal am Block vorführen kann. Peter hilft mit, weil er die Szenen im Unterricht einsetzen will. Wir wünschen uns Hinweise auf entsprechende Filme (bzw. die Filme selbst), gerne auch mit Angaben über die Position in hh:mm:ss. Die bisher genannten Zeiten (Gesamtlänge, Kapitel, Zeitangaben) beziehen sich auf die DVD-Versionen der Filme. Die mit + kann ich besorgen oder liegen vor, die mit - bitte mal mitbringen. Bitte ergänzen ...

Neuheiten

  • neue Vorschläge?

Biometrie-Klassiker

  • Gattaca +, USA, 1997, Regie: Andrew Niccol, ca. 101 min., [1]
    • der ganze Film geht über Biometrie und deren Überwindung
  • Minority Report +, USA, 2002, Regie: Steven Spielberg, ca. 145 min., [2]
    • Irisscans im ÖPNV, bei Werbetafeln, in Geschäften, ...
    • Überlistung vers. Zugangssysteme mit herausgenommenen Augäpfeln
    • operativer Austausch der Augen, um nicht von den Scannern erkannt zu werden

Serien

  • Simpsons, Folge 70, 74, 76? +
  • Dilbert
    • Hier sind die Folgen, kann da wer bei der Durchsicht helfen. Falls keine Szene enthalten ist, dann Folge bitte löschen!!
    • Season One (Jan-May99): 1 The Name, 2 The Competition, 3 The Prototype (8-Feb-1999), 4 The Takeover, 5 Testing, 6 Elbonian Trip, 7 Tower of Babel, 8 Little People, 9 The Knack, 10 Y2K, 11 Charity, 12 Holiday, 13 The Infomercial
    • Season Two (Nov99-Jul00): 1 The Gift, 2 The Shroud of Wally, 3 Art, 4 The Trial, 5 The Dupey, 6 The Security Guard, 7 The Merger, 8 Hunger, 9-17 keine Biometrieszenen!
  • McGyver Fingerabdrücke + bin am laden ;)
    • Zusammensetzung: Gipsstaub - Mit Gipsstaub kann man Finger - und Handabdrücke abnehmen. (Folge 23)
    • Zusammensetzung: Bleistiftstaub, Tesa - Film - Mit dem Staub einer Bleistiftmine kann man Fingerabdrücke sichtbar machen. Und mit Tesa-Film kann man ihn dann transportieren. (Folge 49/92)
    • Zusammensetzung: Kreidestaub, Wachs - Kreidestaub auf den zu übernehmenden Fingerabdruck geben. Eigenen Finger in flüssiges Wachs tauchen und dann auf die Kreide drücken. Der Fingerabdruck wurde übernommen. (Folge 89)
  • Mission Impossible
    • was ist mit den Fernsehfolgen, hat da wer ne Idee
  • Star Trek
    • In fast jeder Folge von "Deep Space Nine" zahlen die Gaeste in Quarks Bar mit ihrem Fingerabdruck. Missbrauch kam da nicht vor.
    • Stimme -

Filme mit Biometrie-Szenen

  • Sneakers +
  • Regenesis +
  • Alias + [3]
  • Blade Runner
    • "Irisscan"
  • James Bond 007 (s.u.)
    • "Never say never again" + (1983): näherungsweise ne Iriserkennung meint das BSI
    • die betreffenden Szenen sind im 3. und 4. Kapitel des Films zu sehen - hab die DVD
    • Interpretation ist problematisch. In der deutschen Übersetzung ist von Hornhautverpflanzung die Rede und "Augenabdruck". Werde mir die englische Fassung nochmal daraufhin ansehen, ob an diesen Stellen komisch übersetzt wurde. Vielleicht schauen wir uns die Szenen mal im Rahmen eines AK-Treffens an!
  • Paycheck +, USA, 2003, Regie: John Woo, ca. 114 min. (DVD), 119 min. (lt. IMDB), [4]
    • (Zeitangabe folgt) Kapitel 14 "": Identitätsangleich von zwei Gesichtern (im Rechner)

Biometrieszenen mit Zeitangaben und kurzer Beschreibung

  • Das Vermächtnis der Tempelritter (National Treasure), USA, 2004, Regie: Jon Turteltaub, ca. 131 min., [5]
    • 00:28:08-00:28:44 Kapitel 4 "": Biometrie wird als eine Sicherungsmaßnahme für den Tresor, in dem die amerikanische Unabhängigkeitserklärung - falls nicht ausgestellt - aufbewahrt wird.
    • 00:37:44-00:41.07 Kapitel 6 "": Längere Filmsequenz in der zwei zeitgleiche Einbrüche dargestellt werden, die beide die Unabhängigskeiterklärung zum Ziel haben. Das eher grob vorgehende Team schlägt einen Wachmann nieder und zerrt ihn am Arm zum Fingerbildsensor. Das andere Team holt sich den Fingerabdruck der Museumschefin über ein Sektglas bei einem Empfang. Die Übertragung des Fingerabdrucks auf einen Fingerling ist interessant. Leider werden die Ingredienzien nicht erklärt. Wattebausch wird beträufelt. Selbiger, Sektglas und etwas aus einer Sprühdose kommen zusammen in einen verschließbaren Beutel. Im Beutel entsteht ein Gas, das die Fingerabdrücke auf dem Glas einfärbt. Der so behandelte Abdruck wird direkt auf den Fingerling übertragen.
  • Air Force One, USA, 1997, ca. 124 min., [6]
    • 00:08:56-00:09:22 Kapitel 4 "An Bord der Air Force One": Zutrittskontrolle zur Air Force One mittels Scan des Daumens. Scan erfolgt über ein hervorgehobenes Feld auf einem Laptopmonitor. Dann erscheint der Fingerabdruck groß auf dem Monitor und wird erfolgreich verglichen. Zutriit wird gewährt. Moral von der Geschicht: Biometrie hilft vor Terroristen nicht. Die "Eingelassenen" sind nämlich nicht die erwarteten russischen Journalisten, sondern "ganz üble Gestalten" - Terroristen würde man sagen!
  • Die Unglaublichen (The Incredibles), USA, 2004, Regie: Brad Bird, ca. 121 min., [7]
    • 00:30:14-00:30:33 Kapitel 8 "": Gesichtserkennung (geometrisch) durch einen Tablet PC, selbiger scannt kurz drauf einen Raum und spielt dann eine geheime Nachricht für den erkannten Empfänger ab. Die genannte Stimmerkennung kommt später nicht vor.
    • 00:52:12-00:52:34 Kapitel 14 "": Verschärfte Zutrittskontrolle zu einem Raum, in dem Superheldenanzüge hergestellt und getestet werden. 4-fach Kontrolle: PIN-Eingabe, Handflächenscan, Iriserkennung (kann auch Retina-Vergleich sein), Stimmerkennung. Da ein Gast dabei ist, kommt erstmal ein Gewehr aus der Decke ;-)
  • Im Netz der Spinne (Along came a spider) +, USA, 2001, Regie: Lee Tamahori, ca. 99 min, [8]
    • 00:12:53-00:13:30 Kapitel 3 "Alex Cross ist eingeladen": Demaskierung eines Lehrers, der eine Schülerin entführt hat. Gesichtsmaske, Perücke und "Bodyshaper" werden entsorgt. Kontextinfo: Lehrer war über mehrere Jahre an der Elite-Schule mit "verändertem" Gesicht unterwegs, was dem FBI allerdings nicht auffällt! Bei der Entführungsszene ein Kapitel zuvor wird die Maske "im Kampf" mit dem Entführungsopfer beschädigt und notdürftig geflickt.
    • 00:38:11-00:38:31 Kapitel 5 "Das fehlende Bild": Interessant ist ein "Handflächenlaminiergerät", das in der Wohnung des Entführers entdeckt wird. Das erklärt dann auch, warum der Lehrer in der Schule keine Fingerabdrücke hinterlassen hat. Auch Ausrüstungsmaterial für die Gesichtsveränderung wird gefunden.
  • Johnny English, UK, 2003, Regie: Peter Howitt, ca. 88 min, [9]
    • 00:29:57-00:30:16 Kapitel 7 "": Aus verschiedenen Perspektiven wird ein Gesicht aufgenommen, ein 3D-Modell errechnet und dieses "gedruckt" (genauer gefräst). Mit dem Kopfmodell wird dann später eine Voll-Gesichtsmaske erstellt (so ähnlich wie wir sie auch von Mission Impossible kennen).
    • 00:44:57-00:45:35 Kapitel 10 "": Die Gesichtsmaske wird einem Protagonisten übergestülpt, die danach der anderen Person täuschend ähnlich sieht. Agenten beobachten das - führt später im Film zu amüsanten Verwicklungen.
    • Keine Szene der maschinellen Erkennung des maskierten Gesichts, aber trotzdem ein Hinweis darauf, welche Technologien diese Masken ermöglichen.
  • Ocean's Eleven, USA, 2001, Regie: Steven Soderbergh, ca. 116 min, [10]
    • BTW: schöne Videoüberwachungsszenen und imposanter Kontrollraum ;-)
    • 00:30:14-00:30:26 Kapitel 10 "": Während der Beschreibung eines Sicherheitssystems ist von Fingerscans und Stimmerkennung die Rede, wenn man Zugang zu einem bestimmten Tresor haben will.
    • 01:14:41-01:15:05 Kapitel 24 "": Zugang zum Tresor mit Fingerabdruckscan, oberhalb des Scanners weiteres Gerät, das biometrischer Kontrolle dienen könnte.
  • Die Bourne Verschwörung, USA, 2004, Regie: Paul Greengrass, ca. 108 min., [11] - DVD kam am 3.3.2005 raus
    • 00:07:06-00:07:16 Kapitel 2 "": Fingerabdruck als gefälschte Tatortspur. Fingerabdruck wird per Klebefolie auf einem Zünder (Sprengladung an einer Stromleitung) aufgebracht.
    • 00:18:03-00:18:43 Kapitel 4 "": Gefälschte Tatortspur wird gefunden. Fingerabdruck wird abgenommen (Klebestreifen), mit einem PDA gescannt und dann in eine Einsatzzentrale übertragen. Dort findet der Abgleich gegen eine "Batterie von Datenbanken" (CIA, FBI, NSA, State Archives, Military) statt. Es gibt einen positiven Treffer. Dieser wird aber nicht angezeigt, weil der Zugang zur Information einer besonderen Sicherheitsstufenfreigabe bedarf.
    • 00:22:17-00:22:34 Kapitel 5 "": Leitende Ermittlerin bekommt von ihrem Chef in der Geheimdienstzentrale die entsprechende Freigabe. Nochmaliger Abgleich gegen die Datenbank ist erfolgreich und der Name dessen, zu dem die Tatortspur gehört, wird preisgegeben. In Kapitel 6 erhält die Ermittlerin mit dieser Information dann noch Einsicht in geheime Akten.
  • Die Bourne-Identität, USA, 2002, Regie: Doug Liman, ca. 118 min., [12]
    • 00:14:13-00:14:41 Kapitel 5 "": Zugang zu Tresorraum einer Bank, Handflächenscan, dabei auch Abtastung der 5 Fingerkuppen
  • Demolition Man +, USA, 1993, Regie: Marco Brambilla, ca. 110 min.
    • 00:12:22-00:12:28 Kapitel 4 "Im Jahre 2032": Zugangskontrolle per Retinascan - Gefängnisdirektor geht in einen Raum zur Bewährungsbefragung
    • 00:17:35-00:18:04 Kapitel 5 "Todesmeldungen": Gefängnisdirektor verliert ein Auge an einen ausbrechenden Gefangenen. Dieses dient dem Ausbrecher - aufgespießt auf einen Füller - als "Türöffner" (auch wieder Retinascan). Soviel zum Thema Aneignung von biometrischen Merkmalen.
    • 00:38:36-00:38:56 Hübsche Debatte über implantierte Chips zur Ortung von Personen - der Titelheld meint dazu "faschistische Scheiße"!
  • James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag (Die another day), GB, 2002, Regie: Lee Tamahori, ca. 127 min., [13]
    • 01:13:32-01:13:38 Kapitel 23 "": Zugangskontrolle mit Handflächenscan
    • 01:22:51-01:23:07 Kapitel 24/25 "": Hand/Unterarm eines Berechtigten wird per Laser abgetrennt, um Autorisierung durch Handflächenscan zu ermöglichen
  • James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie (Tomorrow never dies), UK/USA, 1997, Regie: Roger Spottiswoode, ca. 119 min., [14]
    • 00:28:09-00:28:19 Kapitel 9 "": JB bekommet von Q ein Handy mit Fingerabdruckscanner
    • 00:47:24-00:47:38 Kapitel 13 "": JB als Safeknacker: Latenter Fingeraddruck wird vom Sensor abgescannt und über das Display des Handys wieder eingespielt
    • 00:51:57-00:51:59 Kapitel 14 "": Fingerabdruckvergleich für Zugang Handschuhfach (wortreich, bildlich wenig überzeugend)
  • I, Robot, USA, 2004, Regie: Alex Proyas, ca. 116 min, [15], [16]
    • 00:09:37-00:09:39 Kapitel 6 "Dr. Lannings Hologramm": Ausweisscanner, OHNE Biometrie - und das im Jahr 2035, Polizeizutritt zu Firma; später ähnliche Szenen mit Zugang zu Informationen eines Roboters, Zutritt zu Privathaus
    • 00:47:58-00:48:09 Kapitel 17 "Den Brotkrümeln nach": Scan der HandKANTE bei geballter Faust, Zutritt zu einem Labor
    • 01:30:00-01:30:02 Kapitel 34 "Auf Messers Schneide": Zugang zum Super-Computer VIKI, ebenfalls Scan der Handkante, allerdings wird Hand dabei bewegt (abgerollt?)
  • Gen-Y Cops, Hongkong, 2000, Regie: Benny Chan, ca. 105 min., [17]
    • 00:26:29-00:27:04 Kapitel 5 "Sicherheitsmängel": Verwendung von sog. DNS-Ausweisen, aber ohne Abgleich, sind in der Darstellung eher normale Barcode-Ausweise.
    • 00:37:35-00:37:54 Kapitel 7 "RS 1 außer Kontrolle": schwierig bestimmbare Verifikationsprozedur an dem "DNS-Gerät" - wirkt wie ein Iris- oder Retinascan
  • Mercury Rising (dt. Das Mercury-Puzzle) +, USA, 1997, Regie: Harold Becker, ca. 107 min., [18]
    • 00:20:03-00:20:31 Kapitel 6 "Mecury is falling": Zugang zu einem Verschlüsselungssystem per Fingerbildscan
    • 01:03:00-01:03:17 Kapitel 19 "The untraceable number": Zugang zu einem Verschlüsselungssystem per Fingerbildscan
  • Shiri, Korea, 1999, Regie: Je-gyu (Jacky) Kang, ca. 124 min., [19], [20]
    • 00:17:35-00:17:50 Kapitel 4 "Die Scharfschützin": Zutrittskontrolle (aus Sicht des Betroffenen zu langsam) durch Abgleich vaskulärer Muster auf dem Handrücken; Kommentar: ein echtes Schmuckstück ;-)
  • Cypher +, USA, 2002, Regie: Vincenzo Natali, ca. 92 min.,
    • 01:03:25-01:03:34 Kapitel 13 "Tresor": Zugang zu einer DV-Anlage in einem Tresor mit einem hybriden Biometriesystem - Stimme und Iris
    • 01:22:00-01:22:08 Kapitel 18 "Erinnerung": Start eines Helikopters via Fingerbildscan
  • Outbreak - Lautlose Killer +, USA, 1995, Regie: Wolfgang Petersen, ca. 123 min., [21]
    • 00:04:07-00:04:13 Kapitel 2 "": Zutritt Laborbereich USAMRIID (virologische Abteilung) Biosafety Level 1-3, Handgeometrie
    • 00:05:32-00:06:04 Kapitel 2 "": Zutritt Laborbereich USAMRIID (virologische Abteilung) Biosafety Level 4, zweifache Kontrolle Handgeometrie mit PIN
    • 00:22:54-00:23:00 Kapitel 8 "": Zutritt (s.o.) BL4-Bereich durch einfache Handgeometriekontrolle
    • 00:44:08-00:44:21 Kapitel 14 "": Zutritt (s.o.) zu Safe mit Antiserum, Handgeometrie mit PIN, hier ist das Gerät am besten zu erkennen, Firma: Recognize Systems - Geräte sind den im Einsatz befindlichen sehr gut nachempfunden
  • Mission: Impossible +, USA, 1996, Regie: Brian de Palma, ca. 105 min.
    • 00:10:23-00:10:36, 00:11:10-00:11:31, 00:12:16-00:14:30 Kapitel 3 "Golitsyn": Ensemble von Szenen: Ein Agent macht sich im Fahrstuhlschacht an einem Fingerabdrucksystem zu schaffen, um seiner Kollegin Zutritt zu einem geschützten Bereich einer Botschaft zu ermöglichen. Leider ist der Kollege im Fahrstuhlschacht nicht schnell genug. Im ersten Anlauf wird die Kollegin vom System nicht erkannt. Eine Wache läßt sich den Ausweis zur Kontrolle geben. Im 2. Anlauf gelingt aber der Abgleich, weil der Kollege im Fahrstuhlschacht die Referenzinfo endlich ins System eingespielt kriegt. Beispiel für einen Backend-Angriff (kommt filmisch auch nicht so oft vor).
    • 00:51:34-00:52:13 Kapitel 7 "Dementi": Zugang zum IMF-Zentralcomputer in der CIA-Zentrale in Langley ist gesichert durch Vierfachsperre: (1) Sprachmusteridentifikation (2) Eingabe 6-stelliger PIN (3) Retinascan (4) Master ID-Card. Mit (1) und (2) gelangt man in einen Vorraum, mit (3) und (4) in den dreifach alarmgesicherten Tresorraum mit dem Zentralcomputer.
    • 01:00:22-01:00:48 Kapitel 8 "Schatzkammer": kompletter Durchlauf wie in Kapitel 7 beschrieben; später nochmals in Ausschnitten zu sehen.
  • Mission: Impossible 2 (auch M:I-2) +, USA, 2000 (2001 lt. DVD), Regie: John Woo, ca. 118 min.
    • 00:26:01-00:26:12 Kapitel 5 "Sean Ambrose": Gesichtsvergleich zweier IMF-Agenten (Ethan Hunt, Sean Ambrose) anhand "Midline Reference Points". Ergebnis ist ein "Graniofacial Difference Score" von 3,42% (was immer das auch sein mag ;-). Jedenfalls ist SA ein erprobtes Double für EH - mit den für Mission Impossible üblichen Gesichtsmasken.
    • 00:46:37-00:46:55 Kapitel 7 "Nicht umdrehen": Identifikation eines Gesichts gegen eine Datenbank. Erfolgreicher Einsatz des Verfahrens "Midline Reference Points".
    • 01:08:42-01:08:52 Kapitel 10 "Die letzte Spur": Unberechtigter Laborzutritt von EH. Überwindung eines Stimmerkennungssystems mit einer Bandaufnahme.
  • Hulk +, USA, 2003, Regie: Ang Lee, ca. 138 min., [22]
    • 01:19:47-01:20:16 Kapitel 19 "": Versuchter Zugang zu einem Sicherheitsbereich innerhalb eines unterirdischen Militärkomplexes. Autorisierung schlägt fehl - der vormals erlaubte Zutritt wird plötzlich verweigert. Die Betroffene wundert sich, wird aber von einem General "aufgeklärt".