K (Typos, fehlende Woerter)
Zeile 23: Zeile 23:
 
[[Bild:Platinen aetzen 01080024.JPG|thumb|none|500px]]
 
[[Bild:Platinen aetzen 01080024.JPG|thumb|none|500px]]
  
... und ätzen. Von der Verwendung von Eisen-III-Chlorid sei abgeraten. Die Resultate sehen nicht so schön aus. Dazu ist es auch nicht sehr umweltfreundlich. Sehr viel saubere Ergebnisse erzielt man mit Ammoniumpersulfat. Dieses wird in heißem Wasser gelöst. Verbrauchte Ätzlösungen kann man unzugänglich für Kinder usw. im Keller verdunsten lassen. Die Rückstände kristallisieren dann aus.
+
... und ätzen. Von der Verwendung von [[:de:Eisen(III)-chlorid]] sei abgeraten. Die Resultate sehen nicht so schön aus. Dazu ist es auch nicht sehr umweltfreundlich. Sehr viel saubere Ergebnisse erzielt man mit Ammoniumpersulfat. Dieses wird in heißem Wasser gelöst. Verbrauchte Ätzlösungen kann man unzugänglich für Kinder usw. im Keller verdunsten lassen. Die Rückstände kristallisieren dann aus.
  
 
[[Bild:Platinen aetzen 01080025.JPG|thumb|none|500px]]
 
[[Bild:Platinen aetzen 01080025.JPG|thumb|none|500px]]

Version vom 14. November 2006, 02:10 Uhr

Platinen selbst zu verarbeiten ist leicht fummelig. Bevor man ordentliche Resultate erzielt, wird man sich ein paar mal in den Fuß schiessen. Der Aufwand durch Belichten, Entwickeln und Ätzen ist dennoch deutlich geringer als Bussysteme mit Draht auf Rasterplatinen zu verlegen. Die billigste Variante für gelegentliches Platinenherstellen ist jedoch photobeschichtete Kupferplatten zu belichten, zu entwickeln, zu ätzen und zu bohren. Die hier beschriebene Methode erfordert keine speziellen Geräte. Einzig eine Schwarzlichleutstoffröhre, die man im Baumarkt für ca. 25 Euro erwerben kann, wird gebraucht. Der geringere UV-Strahlenanteil läßt sich durch eine längere Belichtungsdauer kompensieren.

Platinen aetzen 01080009.JPG

Zur Vorbereitung werden die beiden bedruckten Folien mit Klebeband so gegeneinander fixiert, daß markannte Stellen wie Bohrlöcher genau übereinanderliegen. Zwischen die beiden Folien wird die Platine gelegt. Diese "Folientasche" mit der darin enthaltenen Platine wird durch zwei Glasscheiben zusammengedrückt.

Platinen aetzen 01080012.JPG

Die Leutstoffröhre bockt man derart auf einen Stapel Bücher auf, so daß zwischen Glasplatte und Lichtquelle eine Hand breit Abstand ist. Ist die Glasplatte zu nahe an der Lichtquelle, treten zum Platinenrand Reflektionen auf und die Platine wird ungleichmäßig belichtet. Geeignet ist deshalb auch ein weißes Blatt Papier, welches nach oben wegstrahlende Anteile zurücklenkt.

Platinen aetzen 01080017.JPG

Belichtet wird dann pro Seite genau 7 Minuten. Beim Wenden des Glasplattenkonstruktes müssen die Gliedmassen etwas koordiniert werden, da sonst Bohrlöcher auf Ober- und Unterseite nicht mehr deckungsgleich sind. Es kann sein, daß bei der Belichtungsdauer etwas experimentiert werden muß, um ein optimales Ergebnis zu erhalten.

Natürliches Licht ist kaum kritisch. D.h. man kann auch bei Tageslicht belichten, ohne eine Dunkelkammer aufsuchen zu müssen. Man sollte natürlich trotzdem nicht die Schutzfolie abziehen und dann in den Urlaub fahren. Aber ein wenig Sonnenlicht schadet nicht, da es weniger ultravioletten Anteil besitzt.

Nach dem Belichten muß die Platine noch im Entwicklerbad geschwenkt werden. Die Entwicklerlösung sollte nach Gebrauchsanweisung dosiert werden und kann für die nächsten Bastelaktionen aufbewahrt werden.

Platinen aetzen 01080021.JPG

Anschließend in klarem Wasser abspülen und dabei möglichst nicht mechanisch auf die Oberfläche einwirken, da diese relativ empfindlich ist.

Platinen aetzen 01080024.JPG

... und ätzen. Von der Verwendung von de:Eisen(III)-chlorid sei abgeraten. Die Resultate sehen nicht so schön aus. Dazu ist es auch nicht sehr umweltfreundlich. Sehr viel saubere Ergebnisse erzielt man mit Ammoniumpersulfat. Dieses wird in heißem Wasser gelöst. Verbrauchte Ätzlösungen kann man unzugänglich für Kinder usw. im Keller verdunsten lassen. Die Rückstände kristallisieren dann aus.

Platinen aetzen 01080025.JPG

Fertig ist die Platine. Diese muss noch gebohrt werden. Dazu empfiehlt sich ein Borständer.

Sehr viel einfacher geht das natürlich mit einer Platinenfräse.