K (Der niederländische Geheimdienst NSO: - Fehler im Syntax)
K
Zeile 41: Zeile 41:
 
Ein neuer Horchposten in Burum/Niederlande (Friesland) soll die Satellitenkommunikation mit dem "gesamten Emailverkehr" belauschen. Die niederländischen Geheimdienste dürfen von sich aus ohne richterliche Genehmigung die gesamte drahtlose Kommunikation abhören, also auch die der eigenen Bürger. Einschränkungen bestehen lediglich beim Lauschen von Kommunikation, die durch Kabel geht.
 
Ein neuer Horchposten in Burum/Niederlande (Friesland) soll die Satellitenkommunikation mit dem "gesamten Emailverkehr" belauschen. Die niederländischen Geheimdienste dürfen von sich aus ohne richterliche Genehmigung die gesamte drahtlose Kommunikation abhören, also auch die der eigenen Bürger. Einschränkungen bestehen lediglich beim Lauschen von Kommunikation, die durch Kabel geht.
 
(Formulierung aus [http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21141/1.html Telepolis-Artikel] kopiert)
 
(Formulierung aus [http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21141/1.html Telepolis-Artikel] kopiert)
 +
 +
=== Die CDU Vorsitzende Angela Merkel ===
 +
für die Forderung nach Bundeswehreinsätze im Inneren [http://www.securityconference.de/konferenzen/rede.php?menu_2005=&menu_konferenzen=&sprache=en&id=145&]
  
 
== Bundestagswahl2005-Fahndungs-eCard ==
 
== Bundestagswahl2005-Fahndungs-eCard ==

Version vom 18. Oktober 2005, 13:59 Uhr

Fahndungsplakat v0.3

Auf dem Fahndungsplakat des CCCs werden Datenschnüffler und Überwachungstäter aus Politik wie Industrie gesucht, die per Gesetz und Firmenphilosphie die Privatsphären vieler Menschen verletzen.

"Werden diese Personen in ihrem Handeln gehindert, werden wir hoffentlich belohnt mit dem Recht auf etwas weniger eingeschränkte informationelle Selbstbestimmung und dem gelegentlichen Schutz unserer Privatsphären."


Ein Großteil der physischen Auflage des Fahndungsplakates findet sich im CCC Berlin und in anderen ERFA-Kreisen des CCCs. Es ist im Shop bestellbar. Die erschienen Fahndungsplakate finden sich weiter unten auf dieser Seite als Bitmap und PDF.

v0.5: Kandidaten gesucht

Wer schon aktuelleren Datenkraken begegnet, ist gebeten, sie hier bis zum kommenden Dienstag (18. Oktober) zu notieren:


Der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber

für die Forderung der bundesweiten Erhebung von Gendateien durch die Polizei ab der Geburt. Somit soll die DNA-Analyse zum genetischen Fingerabdruck des 21. Jahrhunderts werden. http://www.welt.de/data/2005/01/16/389563.html

EU-Kommissionspräsident José Manuel Durão Barroso

für die geplante Datensammlung in bisher unbekanntem Umfang. Alle Telekommunikationsunternehmen sollen verpflichtet werden, Daten aus dem Festnetz-, Handy- und gesamten Internetverkehr aller Nutzer über Jahre hinaus zu speichern. http://futurezone.orf.at/futurezone.orf?read=detail&id=259266&tmp=59928

Bundesfinanzminister Hans Eichel

für den mit seinem Gesetz zur Förderung der Steuerehrlichkeit einhergehenden lautlosen Sturz des Bankgeheimnisses und die damit verbundene zentrale Speicherung von Stammdatensätzen über sämtliche Konten: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,328199,00.html

Den Schöpfern der TKÜV

die Betreiber von Telekommunikationsanlagen, also auch email-Provider, verpflichten, Einrichtungen vorzuhalten, die die komplette und unbemerkte Überwachung der Kommunikation verdächtiger Bürger durch Polizei und Geheimdienste ermöglichen: http://forum.canhost.de/viewtopic.php?t=1065&postdays=0&postorder=asc&start=0

=== Der baden-würtembergischen Kultusministerin Anette Schavan === die einem Lehrer die Einstellung in den Schuldienst verweigerte, da ihm der baden-würtembergische Verfassungsschutz eine zu linke Gesinnung attestierte: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,323099,00.html

=== Den Bundesinnenminister Otto Schily === der die Speicherung von Genmaterial bei der erkennungsdienstlichen Erfassung der Polizei obligatorisch machen will. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,337374,00.html

=== Den Weltfußballverband FIFA === der bei der Vergabe der Tickets für die WM 2006 in Deutschland Daten in einem Umfang sammelt, wie es nicht einmal das Einwohnermeldeamt tut. http://www.ccc.de/updates/2005/wmtickets?language=de

American Express

Bei der Telefonhotline kann auch bei Beratungsgesprächen die Telefonaufzeichnung nicht abgestellt werden. Die Hotline kennt auch den Begriff "Datenschutzbeauftragter" bei Nachfrage beim Supervisor nicht. Einfach ausprobieren : 069 9508-6301

Der niederländische Geheimdienst NSO

Ein neuer Horchposten in Burum/Niederlande (Friesland) soll die Satellitenkommunikation mit dem "gesamten Emailverkehr" belauschen. Die niederländischen Geheimdienste dürfen von sich aus ohne richterliche Genehmigung die gesamte drahtlose Kommunikation abhören, also auch die der eigenen Bürger. Einschränkungen bestehen lediglich beim Lauschen von Kommunikation, die durch Kabel geht. (Formulierung aus Telepolis-Artikel kopiert)

Die CDU Vorsitzende Angela Merkel

für die Forderung nach Bundeswehreinsätze im Inneren [1]

Bundestagswahl2005-Fahndungs-eCard

In den letzten Tag vor der Wahl macht eine "Fahndungs-eCard" auf unseren kommenden Innenminister aufmerksam. Egal, ob Otto Schily oder Günther Beckstein den Posten einnimmt, Bürgerrechte, wie der Schutz der Privatsphäre und der persönlichen Kommunikation, beabsichtigen beide durch ihre Sicherheitspolitik einzuschränken: Die Speicherung von und der Zugriff auf Telekommunikationsdaten, Internet oder Telefon, soll ausgeweitet. Ebenso begrüßen die beiden die Einführung biometrischer Merkmale in Personaldokumente und in der Kriminalitätsbekämpfung.


v0.4: Oktober 2004

Parallel oder zu den BigBrotherAwards 2004 wurde am 29. Oktober die vierte Version veröffentlicht: Unter anderem mit Ulla Schmidts Gesundheitskarte, den verräterischen Farbkopierern von Canon und niveauvoller Lobbyarbeit auf EU-Ebene zu Lasten des immer gläserner werdenen Musikhörers.

Versions-Nummerierung: Das diskordische Zahlensystem wurde nun umgesetzt: die v0.4 ist natürlich erst die dritte Druckfassung. Die vorherige ist auf dem Plakat auch dementsprechend als v0.3 gekennzeichnet, wurde im Netz aber als v0.2 veröffentlicht. Die - von heute betrachtet - v0.1 hatte ursprünglich keine Versionsnummer und die eigentliche v0.2 ist in den Weiten der Bits verschollen ...

weitere Gesuchte

Folgende Kandidaten haben es nicht aufs Plakat geschafft:

  • DRM: Steve Jobs, Apple: Der "iTunes Music Store" wird als lang ersehnter Meilenstein für die Vergütung von Musik im Internet gefeiert. Auch, wenn es nur wenig Restriktionen für die heruntergeladenen Songs gibt, gewöhnt Steve Jobs den immer gläserner werdenden Musikfreund an digitale Kopierschutztechniken und das Gefühl, jemand interessiere sich für seinen Musikgeschmack.
  • Payback-Karte: Alexander Rittweger, Geschäftsführer Loyalty Partner GmbH: Die Packback-Karte lockt mit Prozenten und Bonuspunkten über 25 Millionen Deutsche dazu, ihre persönlichen Interessen und Kaufgewohnheiten preiszugeben. Wer anonym bleiben möchte, muss im Ganzen drauf zahlen. Der Bonus für die anderen: Maßgeschneiderte Sonderangebote und der dazu passende Bankkredit.
  • Überwachungskameras: Hartmut Mehdorn, Deutsche Bahn: Die Bahn installiert auf ihren Bahnhöfen vermehrt Überwachungskameras. Zeitgleich werden Bahnhofsschalter durch Fahrkartenautomaten ersetzt, die häufig nur noch EC-Karten und kein Bargeld mehr annehmen. Dem Kunden bleibt dabei ungewiss, ob die Bilder an BGS, Polizei oder Bahnschutz übermittelt werden und er überhaupt noch anonym reisen kann.
  • Telefonnummer-Inverssuche: TKG, klickTel/klickSearch: / Für nur 14,99 ist es möglich Informationen über die Kaufkraft und Zahlungsmoral der Deutschen zu erfahren. Eine einfache Suche nach Straßennahmen und Nummern gibt eine schnelle Auskunft über die Liquidität dieses Straßenblockes. Einfache Bürger werden dort Teilweise Pauschal abgestempelt nur weil sie in dieser Straße wohnen. Dies kann auf viele Bürger ungerechtfertigt ein falsches Bild werfen. Des weiteren sollten solche Informationen nur Firmen (wenn überhaupt) vorbehalten werden und nicht jedem zugänglich gemacht werden.
  • Günter Beckstein: Netzdiskriminierung für Ausländer: Beckstein sagte im April 2004 im ZDF (lt. Posting auf debate@lists.ccc.de): "Man muss sich dann halt überlegen, ob man da Restriktionen [für verdächtige Ausländer] einführt. Man muss den Aufenthaltsort begrenzen. Diese Person muss sich dann einmal täglich bei der Polizei melden. Und auch darf er auch nicht im Internet verschlüsselt kommunizieren." Schily sitzt daneben und nickt ... Bei der Verschlüsselung bemerkt er: "Na, ob wir das alles sowieso überwachen können ..."

v0.3 Dezember 2003

Mit Schönbohms Fußfesseln für Schulschwänzer, dem Botschafter der USA und der Neugierde seines Landes, wissen zu wollen, was ich esse und einem Chip, der uns alle kontrollieren soll u.a.

v0.2 Sommer 2003 (nicht erschienen)

Aus Gründen der Verpeilheit des Dunstkreises ging eine Auflage nicht in den Druck und war schnell wieder überholt. Noch ist sie verschollen ...

v0.1 Dezember 2002