Zeile 7: Zeile 7:
  
 
Auf der Basis der Erkenntnisse des Semantic Web bzw. Networked Semantic
 
Auf der Basis der Erkenntnisse des Semantic Web bzw. Networked Semantic
Desktop (RDF / Topic Map) sowie Verfahren unterstützen maschinellen Lernens
+
Desktop (RDF / Topic Map) sowie Verfahren unterstützten maschinellen Lernens
(Supported Vector Machines) haben sie ein Information Mapping Interface
+
(Support Vector Machines) haben sie ein Information Mapping Interface
 
entwickelt, dass es dem Benutzer erlaubt, Dateien intuitiv räumlich und
 
entwickelt, dass es dem Benutzer erlaubt, Dateien intuitiv räumlich und
 
hierarchisch zu organisieren. Dabei wird zeitgleich die Multiclass SVM
 
hierarchisch zu organisieren. Dabei wird zeitgleich die Multiclass SVM
Zeile 16: Zeile 16:
 
gestellt werden.
 
gestellt werden.
  
Wir haben das Prinzip des interaktiven Information Mapping um neue
+
Jerke und Helmbold haben das Prinzip des interaktiven Information Mapping um neue
 
Prinzipien (3d Zooming User Interface, Interaktives Cluster Interface) so
 
Prinzipien (3d Zooming User Interface, Interaktives Cluster Interface) so
 
erweitert, dass die gestiegene Usability für eine tägliche Arbeit mit diesem
 
erweitert, dass die gestiegene Usability für eine tägliche Arbeit mit diesem
 
Interface zu wesentlichen Vorteilen gegenüber der Ablage in
 
Interface zu wesentlichen Vorteilen gegenüber der Ablage in
Verzeichnisstrukturen führt. Dabei bindet unser Ansatz sowohl das klassische
+
Verzeichnisstrukturen führt. Dabei bindet ihr Ansatz sowohl das klassische
 
Dateiverzeichnis als auch erweiterte Mapping Funktionen mit ein.
 
Dateiverzeichnis als auch erweiterte Mapping Funktionen mit ein.
  
Die entstanden „Semantischen Cluster“ (Dokumente, Bookmarks, NewsFeeds)
+
Die entstandenen „Semantischen Cluster“ (Dokumente, Bookmarks, NewsFeeds)
werden über eine P2P im Netzwerk für andere zur Verfügung gestellt. Je nach
+
werden über ein P2P Netzwerk für andere zur Verfügung gestellt. Je nach
 
Rechtevergabe können Benutzer auf diese Cluster zugreifen oder aber diese
 
Rechtevergabe können Benutzer auf diese Cluster zugreifen oder aber diese
 
gemeinsam organisieren.
 
gemeinsam organisieren.

Version vom 2. November 2005, 21:29 Uhr

Datengarten 21: Till Helmbold (HereToGo environment): MentalSky – Personal Information Management, Networked Semantic Desktop am 17. November 2005 um 20 Uhr

Beschreibung

Gemeinsam mit seinem Partner Andreas Jerke (Hamburg) entwickelt der Referent Till Helmbold eine Interfacetechnologie für das vernetzte Personal Information Management unter dem Projektnamen „MentalSky“.

Auf der Basis der Erkenntnisse des Semantic Web bzw. Networked Semantic Desktop (RDF / Topic Map) sowie Verfahren unterstützten maschinellen Lernens (Support Vector Machines) haben sie ein Information Mapping Interface entwickelt, dass es dem Benutzer erlaubt, Dateien intuitiv räumlich und hierarchisch zu organisieren. Dabei wird zeitgleich die Multiclass SVM Engine trainiert, Textdokumente zu klassifizieren. So können u.a. neue Dokumente und Websites auf der Basis der erlernten individuellen Organisationsstruktur automatisch klassifiziert und effiziente Suchanfragen gestellt werden.

Jerke und Helmbold haben das Prinzip des interaktiven Information Mapping um neue Prinzipien (3d Zooming User Interface, Interaktives Cluster Interface) so erweitert, dass die gestiegene Usability für eine tägliche Arbeit mit diesem Interface zu wesentlichen Vorteilen gegenüber der Ablage in Verzeichnisstrukturen führt. Dabei bindet ihr Ansatz sowohl das klassische Dateiverzeichnis als auch erweiterte Mapping Funktionen mit ein.

Die entstandenen „Semantischen Cluster“ (Dokumente, Bookmarks, NewsFeeds) werden über ein P2P Netzwerk für andere zur Verfügung gestellt. Je nach Rechtevergabe können Benutzer auf diese Cluster zugreifen oder aber diese gemeinsam organisieren.

Im Wesentlichen verbinden die Autoren damit bereits entwickelte Technologien mit einem neuartigen Mapping Interface, das in OpenGL Implementiert werden soll. Sie haben einen Java3d Prototypen für das Zooming User Interface der Map sowie diverse Materialien zur Beschreibung des Projektes.

Weblink