Zeile 89: Zeile 89:
  
 
Simon meint, dass es in Langen durchaus ungeheizte Wahllokale gibt und daher wird warme Kleidung wärmstens (hihi) empfohlen. Natürlich kann man auch mittels einer Thermoskanne Kaffee (und Bechern?) versuchen, „das Eis zu brechen“. Aber vorsicht, nicht dass die noch denken ihr wollt die vergiften um mit dem Wahlcomputer alleine zu sein :-)
 
Simon meint, dass es in Langen durchaus ungeheizte Wahllokale gibt und daher wird warme Kleidung wärmstens (hihi) empfohlen. Natürlich kann man auch mittels einer Thermoskanne Kaffee (und Bechern?) versuchen, „das Eis zu brechen“. Aber vorsicht, nicht dass die noch denken ihr wollt die vergiften um mit dem Wahlcomputer alleine zu sein :-)
 +
 +
 +
 +
[[Kategorie:Wahlcomputer]]
 +
[[Kategorie:Wahlbeobachtung]]

Aktuelle Version vom 13. Februar 2008, 16:02 Uhr

Hallo Mitbeobachter,

Ich möchte noch einmal kurz zusammenfassen, was im IRC so besprochen wurde, damit auch die Leute die dort nicht sind, auf dem aktuellen Stand sind. Sollten noch Fragen sein, kontaktiert mich bitte schnellstmöglich, damit wir das klären können. Email und Jabber: mail###oliverknapp.de (### mit @ ersetzen)


1. Telefonkonferenz:

Da wir noch koordinieren müssen, wann ihr jeweils kommt und wo ihr dann am Besten hingeht, haben wir eine TelKo "befohlen". Ich weiß, dass diese Nachricht etwas kurzfristig ist, ich hoffe ihr könnt alle trotzdem teilnehmen. Wenn nicht, sprecht am Besten Simon Klages (sikk) direkt an, er wohnt in Langen und seine Bude ist am Sonntag localhost (also Zentrale) (Seine Daten kamen gestern über diesen Verteiler)


Die Nummer für Telefonkonferenz ist: 0 40 / 1 888 1000 (Festnetzgebühren) Nach Verbinden Raumnummer 202200 eingeben evtl. nach Aufforderung noch ein # anhaengen.

Einfach anrufen. Wenn man drin ist, dann Hallo sagen und sagen wer man ist.


2. Rechtliches:

Die Wahl ist öffentlich und darf beobachtet werden. Laut Gesetz betrifft das auch den Aufbau (ab "Prüfung der Versiegelung"). Da der Herr Emrich in Langen (Wahlleiter) aber nicht unbedingt ein Freund dieser Öffentlichkeit ist, kann es durchaus sein, dass ihr den Aufbau nicht sehen dürft. In diesem Fall direkt protokollieren. Wenn ihr drauf steht, könnt ihr euch auch von strammen Jungs in grüner Uniform wegtragen lassen, dass ist aber eher nicht zweckdienlich (siehe 5). Generell könnt ihr mit einem Gesetz rumwedeln wie ihr wollt, die Wahlvorstände sind davon recht wahrscheinlich unbeeindruckt. Im Zweifelsfall kommt einfach um 8 Uhr wieder.


Ein Verbot von irgendwelchem technischen Gerät innerhalb des sogenannten Bannkreises gibt es nicht! Natürlich ist es verboten andere Leute oder gar Wähler zu fotografieren. (wenn nicht einverstanden). Das "Bannkreis-Gesetz" bezieht sich nur darauf, dass innerhalb des Bannkreises JEGLICHE Beeinflussung der Wähler verboten ist. (Also keine Gehirnwellenmanipulatoren oder Wahlplakate mitbringen)


3. Verhalten beim Beobachten:

-Beobachten heißt:

a) Zettel/Block b) Stift c) Uhr d) ALLES S O F O R T !!! PROTOKOLLIEREN (mit Uhrzeit und Wahllokal)

Sollte bei der Wahl wirklich großer Bockmist passieren und es daher vielleicht zu einem Wahleinspruch kommen, braucht ein Gericht belegbare Fakten. Gestammel á la "Ich glaube um 10 in Raum 202 oder so" ist eher nicht sinnvoll, mit sowas habt ihr eigentlich dann nur einen Sonntag verschwendet...


-Beobachten heißt NICHT

a) Fragen stellen b) Fotos machen c) Wahlcomputer manipulieren d) Wähler ansprechen

Von diesen Aktivitäten ist daher abzusehen. a) und b) können WENN DER WAHLVORSTAND ES ERLAUBT UND WENN KEIN WÄHLER GESTÖRT WIRD gerne durchgeführt werden. Aber NUR DANN!!!!

d) könnt ihr außerhalb des "Bannkreises" machen, der endet 10 Meter vom Eingang des Gebäudes (nicht des Wahllokals).


4. Ende der Beobachtung

Der Wahlvorstand ist berechtigt jemanden der die Wahl stört SOFORT rauszuschmeißen. Da die Wahlvorstände sehr wahrscheinlich einen pawloffschen Rausschmeiß-Reflex beim Wort "Wahlbeobachter" eingeimpft bekommen haben, verhaltet euch einfach nur RUHIG und PASSIV. Was eine Wahlstörung ist, legt der Wahlvorstand fest.


Die Auszählung ist auch öffentlich, schaut also zu :-)


5. Statistik

Es gibt nach meinem Kenntnissstand noch keine Statistik, die erfasst ob z.B. Ältere signifikant mehr Probleme beim Bedienen der Computer haben. Da wir aber sowas sehr interessant fänden, bereiten wir eine "Statistik" vor. Im Prinzip funktioniert das folgendermaßen: Auf einem vorbereiteten Zettel (ausdrucken!) kreuzt ihr für jeden Wähler an, ob bestimmte Sachen zutreffen (also beispielsweise männlich/weiblich)


Ich werde aber gleich noch eine "Anleitung" tippen, damit es zu keinen Problemen kommt.


6. CCC

Es scheint eine gewisse Abneigung gegen den CCC zu geben (vorsichtig gesagt). Wenn ihr also gefragt werdet, ob euch der CCC schickt oder ob ihr was mit diesem Chaos-Club zu tun habt, sagt einfach NEIN. Die Frage ist eh nicht wirklich wichtig, da nach Verfassung (und auch Kommunalwahlgesetz) "jeder" die Wahl beobachten darf (also auch z.B. Ausländer oder gar Frauen :-) ) Sagt einfach ihr wärt Bürger oder technikinteressiert oder ihr macht diese Statistik für die Schule/Uni/Mülltonne.


7. Montag

Vorausgesetzt ihr möchtet euren Sonntag nicht einfach nur aus Spaß wegschmeißen, würde ich euch raten, SO SCHNELL WIE MÖGLICH euer Protokoll abzutippen und an den CCC zu schicken. Wenn ihr an der Statistik teilnehmt, denkt bitte daran die Zettel abends dann bei Simon oder mir abzugeben.


8. Optionales

Simon meint, dass es in Langen durchaus ungeheizte Wahllokale gibt und daher wird warme Kleidung wärmstens (hihi) empfohlen. Natürlich kann man auch mittels einer Thermoskanne Kaffee (und Bechern?) versuchen, „das Eis zu brechen“. Aber vorsicht, nicht dass die noch denken ihr wollt die vergiften um mit dem Wahlcomputer alleine zu sein :-)