(Frage 15)
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 37: Zeile 37:
 
Zugang zur maschinenlesbare Zone noetig -> Kommunikation ausschließlich Verschlüsselt (dynamischen Sitzungsschlüssel)
 
Zugang zur maschinenlesbare Zone noetig -> Kommunikation ausschließlich Verschlüsselt (dynamischen Sitzungsschlüssel)
 
Es ist sichergestellt, dass ein unberechtigtes Entschlüsseln der abgehörten Daten nach derzeitigem Stand der Technik nicht möglich ist.
 
Es ist sichergestellt, dass ein unberechtigtes Entschlüsseln der abgehörten Daten nach derzeitigem Stand der Technik nicht möglich ist.
 
  
 
== Frage 10 ==
 
== Frage 10 ==
 +
RFID Chip im "stabilen" Deckel -> Haltbarkeit von 10 Jahren gewaerleistet
 +
 +
== Frage 11 ==
 +
Funktionsstörung durch äußeren Einwirkung auf den RF-Chip minimiert
 +
Paesse mit nachweislich produktionsbedingte Schäden werden kostenfrei ersetzt
 +
 +
== Frage 12 ==
 +
Immernoch keine Aussage zu den Kosten fuer die Antragsteller moeglich
 +
 +
== Frage 13 ==
 +
Welche Stellen in Deutschland neben den Grenzkontrollstellen Zugriff erhalten, wird national noch geregelt.
 +
 +
== Frage 14 ==
 +
Mitwirkung des Passinhabers durch Uebergabe an den Grenzbeamten
 +
 +
== Frage 15 ==
 +
 +
[[Kategorie:Biometrie]]

Aktuelle Version vom 14. November 2006, 03:41 Uhr

technische Vorraussetzung der Nutzung biom. Daten in Ausweispapieren

Frage 1

nach Verordnung (EG) Nr. 2252/2004 des Rates vom 13. Dezember 2004 ist ein RFID Chip in Paessen vorgeschrieben technische Massnahmen zur Sicherung der Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit der gespeicherten Daten ist sichergestellt. siehe dazu:

  • Dokumenten ‚MACHINE READABLE TRAVEL DOCUMENTS, TECHNICAL REPORT, PKI for Machine Readable Travel Documents offering ICC Read-Only Access, Version 1.1, ICAO‘
  • Advanced Security Mechanisms for Machine Readable Travel Documents, Version 0.8, BSI‘

weltweite Tests funktionsfaehiger Prototypen zeigen die Sicherheit und Funktionsfaehigkeit

Entwicklung von Interoperabilitäts-Mindestanforderungen siehe „Essen Group“

Frage 2

noch keine Aussage ueber die Fehlerraten beim Pilotprojekt „Automatisierte und Biometriegestützte Grenzkontrolle“ (ABG) am Frankfurter Flughafen

weitere Optimierung und Anpassung des Systems an die Nutzer

Frage 3

Nichterkannte Personen beim Pilotprojekt ABG wurden einem Grenzkontrollbeamten zugeleitet

Frage 4

Die Biometrie unterstuetzt den Kontrolleur an der Grenze um so eine effektivere und sicherere Kontrolle zu ermöglichen. Fällt die biometrische Komponente aus, führt der Grenzbeamte die Kontrolle ohne diese technische Unterstützung aus.

Frage 5

Die Kontrollzeiten werden sich möglicherweise geringfügig verlängern. Von einem erhöhten Personalbedarf wird aber nicht ausgegangen.

Frage 7

Wie bewertet die Bundesregierung die Studie des BSI (fehlerhafte Zurückweisungsrate 8 - 16%)?

Die Biometrie ist eine dynamische Technologie, deren Leistungsfähigkeit sich ständig erhöht.

Frage 9

Mitlesen der Kommunikation zwischen RFID und Lesegeräten im Abstand von mehreren Metern möglich. BSI spezifiziert Verschlüsselungsmechanismus: Zwang im EU-Pass und optional im internationalen Pass Zugang zur maschinenlesbare Zone noetig -> Kommunikation ausschließlich Verschlüsselt (dynamischen Sitzungsschlüssel) Es ist sichergestellt, dass ein unberechtigtes Entschlüsseln der abgehörten Daten nach derzeitigem Stand der Technik nicht möglich ist.

Frage 10

RFID Chip im "stabilen" Deckel -> Haltbarkeit von 10 Jahren gewaerleistet

Frage 11

Funktionsstörung durch äußeren Einwirkung auf den RF-Chip minimiert Paesse mit nachweislich produktionsbedingte Schäden werden kostenfrei ersetzt

Frage 12

Immernoch keine Aussage zu den Kosten fuer die Antragsteller moeglich

Frage 13

Welche Stellen in Deutschland neben den Grenzkontrollstellen Zugriff erhalten, wird national noch geregelt.

Frage 14

Mitwirkung des Passinhabers durch Uebergabe an den Grenzbeamten

Frage 15